Kartenzahlung schützt Verbraucher

Wie funktioniert die Rückerstattung für Visa Karteninhaber bei Thomas Cook? Wir zeigen, welche Schritte Verbraucher jetzt unternehmen sollten.

October 10,2019 10:28 AM Eastern Time

Der Schock war groß: Nach der Insolvenz von Thomas Cook sitzen viele Verbraucher auf wertlosen Tickets und wollen ihr Geld zurück. Doch wie können sie vorgehen? Wir haben die wichtigsten Schritte zusammengestellt.

 

Welche Rolle spielt Visa?

Visa setzt sich aktiv für Verbraucherschutz ein – und nun kommt dieser Schutz zum Tragen. Visa betreibt eines der größten Zahlungsnetzwerke der Welt und hat Prozesse implementiert, die jetzt greifen. Diese Prozesse sind dafür gedacht, Visa Karteninhaber zu schützen, wenn sie Güter oder Dienstleistungen bezahlt, aber nicht erhalten haben; der Insolvenzfall des Reiseanbieters Thomas Cook fällt genau in diese Kategorie.

 

Ich habe Thomas Cook gebucht – was soll ich tun? 

Grundsätzlich sieht der Prozess folgendermaßen aus: Visa Karteninhaber sollten sich im ersten Schritt an die Versicherung des Reiseveranstalters wenden, um den Sicherungsschein einzulösen, wenn der von ihnen getätigte Kauf durch die Versicherung gedeckt war. 

Wenn der Karteninhaber weiß, dass es keine Versicherungsdeckung gibt, sollte er sich umgehend an seine kartenausgebende Bank wenden. 

Ist die Transaktion durch eine Versicherung geschützt, muss der Karteninhaber die Information des Versicherers abwarten – ob dieser etwas bezahlt, wie viel er bezahlt oder ob er nichts zahlt. Derzeit sammelt der Versicherer die Ansprüche der Kunden, bevor er genauere Informationen hierzu herausgibt.

 

Was passiert, wenn meine Versicherung nicht bezahlt?

Wird der Schaden von der Versicherung des Reiseveranstalters nicht oder nur teilweise getragen, kann der Visa Karteninhaber seinen Anspruch gegenüber seiner kartenausgebenden Bank geltend machen. Dazu ist es wichtig, im ersten Schritt die Aussage der Versicherung zu erhalten – erst mit dieser Information kann die Bank gegebenenfalls ein Chargeback-Verfahren einleiten. 

Sobald der Karteninhaber die Entscheidung der Versicherung über die Höhe der Erstattung erhält, sollte er sich sofort an seine kartenausgebende Bank wenden. Die Bank prüft dann den Fall. Bei einem berechtigten Anspruch leitet sie das Chargeback-Verfahren gegen die Händlerbank (Acquirer) des Reiseveranstalters ein. Berechtige Ansprüche werden dem Visa Karteninhaber dann von der kartenausgebenden Bank gutgeschrieben. 

 

Was ist ein Chargeback-Verfahren?

Ein Chargeback-Verfahren ist ein Weg, durch den eine kartenausgebende Bank das bezahlte Geld wieder zurückerstatten kann. Die Bank wendet sich dazu an die Bank des Händlers (Acquirer), der das Geld erhalten, aber die Ware oder Dienstleistung nicht geliefert hat – auch dann, wenn der Händler Insolvenz angemeldet hat. Die Händlerbank wiederum kann das Geld von anderen Stellen einfordern. So ist der Karteninhaber am Ende in der Lage, sein Geld von seiner kartenausgebenden Bank zurückerstattet zu bekommen. 

 

An wen muss ich mich wenden?

Bei einer Reklamation muss sich der Karteninhaber an die Bank wenden, die seine Visa Kreditkarte ausgibt. Der Grund dafür ist, dass Verbraucher nur einen Vertrag mit ihrer kartenausgebenden Bank haben – nie mit Visa direkt. Visa sorgt seinerseits dafür, dass sich seine Partner (kartenausgebende Banken und Händlerbanken) an die Regeln des Visa Zahlungsnetzwerks halten; dazu gehört auch die Rückerstattung im Rahmen von Chargeback-Verfahren. Dazu hat Visa Regeln aufgestellt, an die sich kartenausgebende Banken und Händlerbanken halten müssen. Am Ende wird der berechtigte Karteninhaber sein Geld von seiner Bank erhalten, die ihm seine Karte ausgegeben hat. 

Wichtig ist, dass Chargeback-Verfahren kein Recht sind, das Verbraucher einklagen können. Karteninhaber, die mit ihrer Visa Karte bezahlt haben, können bei ihrer kartenausgebenden Bank ein solches Chargeback-Verfahren anstoßen lassen. Die Bank wird den Fall prüfen und dann bei Berechtigung ihren Anspruch an die Händlerbank weiterreichen. Dieser Prozess basiert auf den Regeln, die Visa für die Teilnehmer des Zahlungsnetzwerks festgelegt hat.