Anzeigen 1-10 von 15 Geschichtenalle

Factsheet: Digital-Payment-Studie von Visa: Digitales Bezahlen immer beliebter

Laut einer neuen Visa Studie hat sich die Zahl der europäischen Verbraucher, die regelmäßig ein mobiles Endgerät – das heißt Smartphone, Tablet oder Wearable – für das Bezahlen nutzen, im letzten Jahr verdreifacht. Aktuell verwenden 54 % der befragten Verbraucher regelmäßig ein mobiles Gerät, um Produkte und Dienstleistungen zu bezahlen.

Visa Biometric Authentication study - Research findings

European consumers believe biometric authentication methods will improve the payment experience and make paying for goods and services easier and more convenient.

Im Urlaub bezahlen - Tipps für Ihre Reisekasse

Die schönste Zeit des Jahres – das soll der Urlaub sein. Um Ihren Urlaub in der Ferne richtig genießen zu können, sollten Sie sich frühzeitig Gedanken über Ihre Reisekasse machen. Nehmen Sie für den Urlaub einen Mix an Zahlungsmitteln mit.

Mobile in Retail Conference 2015, Programm

Visa Europe ist Hauptsponsor der Mobile in Retail Conference, die vom 29.-30. September 2015 in Berlin stattfindet. Über 60 Referenten diskutieren über mobiles Bezahlen – von NFC, über Loyalty und Couponing bis hin zu den digitalen Wallets. Als Sprecher von Visa Europe dabei sind Jeremy Nicholds, Executive Director Mobile und Volker Koppe, Go to Market Lead Mobile for Central Europe & Nordics.

Interview der Börsen-Zeitung mit Volker Koppe zum Thema mobiles Bezahlen

Interview der Börsen-Zeitung mit Volker Koppe, Go to Market Lead Mobile für die Region Central Europe & Nordics bei Visa Europe. Veröffentlicht am 3. Juni 2015. Das Interview führten Karin Böhmert und Franz Cong Bui.

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten – Europa

Factsheet zur europäischen Mobile-Money-Studie. Die Studie wurde im Auftrag von Visa Europe durchgeführt. Sie gibt Einblicke in die Einstellung der Verbraucher zum mobilen Bezahlen sowie die Kundenakzeptanz digitaler Bezahlmethoden. Die Untersuchung wurde von Populus durchgeführt, das zwischen dem 30. April und dem 19. Mai 2015 über 12.000 Erwachsene in sechs europäischen Ländern befragte.