Deutsche vertrauen Banken bei biometrischen Authentifizierungsmethoden der Zukunft

  • 81 % der Deutschen finden, dass Banken die vertrauenswürdigsten Institutionen sind, um biometrische Authentifizierungsmethoden für das Bezahlen bereitzustellen.
  • Deutsche haben fast doppelt so viel Vertrauen in Banken wie in Behörden, wenn es um die Speicherung ihrer biometrischen Informationen geht (54 % vs. 28 %)


Frankfurt am Main, 22. September 2016: Visa Inc. (NYSE: V) – Nach einer neuen Visa Studie vertrauen Deutsche ihren Banken mehr als den Behörden, wenn es darum geht, biometrische Daten wie Fingerabdrücke und Iris-Scans zu schützen. In Bezug auf die Speicherung ihrer biometrischen Informationen ist das Vertrauen der Verbraucher in Banken fast doppelt so hoch (54 %) wie ihr Vertrauen in die Behörden (28 %).

Bei der Frage, wem sie in Bezug auf biometrische Authentifizierung zur Identitätsbestätigung vertrauen würden, entschied sich der größte Teil der Deutschen für Banken (81 %) und Zahlungsnetzwerke (69 %) vor großen Kaufhaus-Ketten (57 %) und globalen Online-Marken (52 %).

Fast zwei Drittel aller deutschen Verbraucher (62 %) möchten biometrische Technologien als Authentifizierungsmethode nutzen, wobei die Vertrautheit mit der jeweiligen Methode den Komfort der deutschen Verbraucher erhöht. Durch die steigende Zahl an Authentifizierungsmöglichkeiten per Fingerabdruck können Verbraucher die Vorteile der biometrischen Authentifizierung bereits heute in der Praxis erleben. 66 % der Befragten gaben an, dass sie sich mit der Authentifizierung per Fingerabdruck am wohlsten fühlen würden. Authentifizierung per Fingerabdruck wird außerdem als sicherste Form der Bezahlung angesehen (75 %) und wird damit besser bewertet als andere Optionen zur biometrischen Authentifizierung wie Iris- Scans (68 %) oder Gesichtserfassung (48 %).

In Bezug auf die Studie zu biometrischen Bezahlverfahren sagt Albrecht Kiel, Regional Managing Director für Zentraleuropa bei Visa Europe: 

„Die derzeitige Entwicklung im Bereich biometrischer Technologien bietet für Banken vielfältige Möglichkeiten – von der Stimmerkennung bis hin zur Analyse von Verhaltensmustern. Verbraucher bringen Banken bei der Authentifizierung und Speicherung ihrer biometrischen Daten hohes Vertrauen entgegen. Dies ermöglicht es, Dienstleistungen anzubieten, von denen Banken und Kunden gleichermaßen profitieren. Als globales Unternehmen für Zahlungstechnologie werden wir in der Zusammenarbeit mit unseren Bankpartnern sicherstellen, dass diese neuen Formen der Authentifizierung sicher, einfach und diskret sind.”

Über die Studie

Visa hat die Studie „Biometric Payments“ bei dem Research-Unternehmen Populus in Auftrag gegeben. Für die Studie wurden im Zeitraum vom 22. April bis 6. Mai 2016 insgesamt 14.236 Personen in sieben europäischen Ländern befragt: in Großbritannien, Schweden, Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Polen. Pro Land wurden etwa 2.000 Menschen interviewt.

Über Visa Inc.

Visa Inc. (NYSE:V) ist ein globales Unternehmen für Zahlungstechnologie. Visa verbindet Verbraucher, Unternehmen, Finanzinstitute und Regierungen in mehr als 200 Ländern und Regionen und ermöglicht schnelles, sicheres und zuverlässiges elektronisches Bezahlen. Wir betreiben mit VisaNet eines der fortschrittlichsten Netzwerke zur Transaktionsverarbeitung weltweit. Dieses Netzwerk ermöglicht die Abwicklung von 65.000 Transaktionen pro Sekunde und bietet Verbrauchern Schutz vor Betrug und Händlern sichere Bezahlmöglichkeiten. Visa ist keine Bank und gibt selbst keine Karten aus, verlängert keine Kredite und legt nicht die Preise und Gebühren für Verbraucher fest. Die Innovationen von Visa ermöglichen es Finanzinstituten, ihren Kunden eine größere Auswahl an Bezahlmöglichkeiten zu bieten, unabhängig davon, ob sie direkt mit Debitprodukten, im Voraus mit Prepaidprodukten oder im Nachhinein mit Kreditkartenprodukten bezahlen. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite (www.visaeurope.com), dem Visa Vision Blog (www.vision.visaeurope.com) und @VisaEuropeNews.